Kontakt
 

Stimm- & Sprachwerkstatt

 

An den Wiesen 27
52391 Vettweiß

 

Tel: (02424) 202 8650

E-Mail:

 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Stimme

Zur Entstehung einer funktionellen Stimmstörung sind häufig mehrere Faktoren zu betrachten. Da das Benutzen der Stimme nicht erlernt werden muss – wie bspw. lesen oder schreiben – läuft die Stimmgebung überwiegend unbewusst ab, sodass sich “Fehler“ einschleichen können. Eine ungünstige Stimmgebung entsteht daher meist schleichend, über einen längeren Zeitraum.

 

Wahrgenommen werden daher Einschränkungen erst bei besonderen stimmlichen Belastungen im beruflichen oder auch privaten Bereich. Man fühlt sich von seiner Stimme „im Stich“ gelassen. Ziel einer stimmtherapeutischen Maßnahme ist es, durch Übungen die Wiederherstellung der gesunden Stimmfunktion zu erreichen. Weiterhin geht es um den Erhalt der erreichten stimmlichen Möglichkeiten.

 

Organische Stimmstörungen können hingegen durch Veränderungen am Kehlkopf, der Stimmlippen oder deren umliegende Strukturen hervorgerufen werden. Inwieweit eine vollständige Wiederherstellung möglich ist, liegt an verschiedenen, individuell zu betrachtenden Einflüssen und Ausgangspunkten. Wichtig ist in allen Fällen, ein schnellstmöglicher Beginn der Behandlung. 

Hierzu wurde die Fortbildung "Diagnostik und Therapie bei Stimmlippenlähmung" in Köln bei Ute Mlynczak besucht.

 

Es gibt andere medizinische, persönliche, berufliche oder auch private Gründe, dass Sie sich mit Ihrer Stimme beschäftigen möchten. Wussten Sie, dass Stimme nicht nur etwas mit dem Kehlkopf, oder den Stimmlippen zu tun hat? Weitere Komponenten, wie Haltung, Atmung, Sprechabsicht oder auch die Persönlichkeit zeigen deutliche Einwirkungen, die nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Am Lichtenberger Institut® wurden folgende Fortbildungen besucht:

 

  • Angewandte Stimmphysiologie
  • Themenseminar Atmung

 

Die Stimme wird am Lichtenberger Institut® nicht isoliert, sondern als wichtiges Organ wahrgenommen. Die Sensorik spielt dabei eine große Rolle. Häufig kann die Stimme oder auch der Kehlkopf mit einem Instrument verglichen werden, der in Schwingung versetzt werden möchte. Sängerin und Gesangspädagogin Gisela Rohmert gründete mit ihrem Mann und Arbeitswissenschaftler Prof. Dr. Ing. Walter Rohmert das Lichtenberger Institut. Sie wollten Wissenschaft und Kunst als Symbiose zusammenführen. Zahlreiche Körpertechniken und physiologische Modelle wurden in ihrer Wirkung auf den Stimmklang untersucht. Auf der Grundlage einer gesunden Kehlkopffunktion konnten der menschlichen Stimme verschiedene Eigenschaften zugesprochen werden.

 

Noch bis in`s Frühjahr 2019 dauert die langfristige Fortbildung des Stmm-&Sprechtrainers an und wird das Repertoire mit viel Wissen und noch mehr interessantem Input ergänzen. 

 

Im November 2018 geht es nach Köln zu PROLOG. Dort geht es zu Stephanie A. Kruse und dem ESTILL VOICE TRAINING - Wir freuen uns schon drauf!!!!